* Startseite     * Über...     * Archiv     * Gästebuch     * Kontakt     * Abonnieren



* Letztes Feedback






Pavlov und andere Arschlöcher

Ich habe einen Hund.
Es ist kein schönes Tier aber er hat irgendetwas an sich, ich kann nicht genau sagen was. Vielleicht liegt es auch einfach daran dass es mein Hund ist und man seinen eigenen Hund immer groß genug findet und automatisch sagt ,dass alle anderen immer einen kleineren oder zumindest nicht größeren Hund als man selbst hat haben können!

Jeeedenfalls besitze ich diesen verlausten kleinen Bastard schon seit ich denken kann. Mittlerweile hat er aber echt Probleme.

Damals, als er noch ein kleiner Welpe war, hatte mein Hund meine Mutter als Herrchen. Eben jene hat meinem Hund (von nun an als Strunzbohne bezeichnet) immer wieder einen Gummiknochen (von nun an als 237 bezeichnet) gezeigt.
Strunzbohne durfte den 237 aber nie wirklich haben und wenn dann nur für ein paar Minuten, bevor ihm der 237 ihm eiskalt und brutal entwendet wurde (ungefähr so wie die Frauen und ihre Emanzipation) und an die jüngere weibliche Hündin weitergereicht (HA!).

Seitdem hat Strunzbohne (von hier an Dorfmatratze genannt) einen ziemlichen Knacks weg.
Das äußert sich darin dass er, jedes mal wenn er einen 237er findet (von hier an Diaphragma genannt), will er diesen haben selbst wenn es kein Diaphragma ist was ihm eigentlich gefällt. Nur weil er Mutters Diaphragma damals unbedingt haben wollte und das damit assoziiert.
Das führt dann zu zwei saudummen Szenarien. Entweder bekommt Dorfmatratze sein Diaphragma, in dem Fall fehlt ihm das Gefühl der Verlustangst und es interessiert ihn bald so wenig wie nur irgendwas,
ODER



PENIS



ODER

Dorfmatratze bekommt das Diaphragma nicht und wird immer verrückter danach, egal ob es ein passendes oder unpassendes Diaphragma für Dorfmatratze ist.

WAS NE SAU DUMME SCHEIßE!
8.6.13 17:22


Werbung


Ramen Surprise

In einem weit entfernten Land zu einer nicht bekannten Zeit passierte mit Personen die wir garnicht kennen können ein unvorstellbar unrealistisches Ereigniss.

Es war ein Tag wie jeder andere,                                                        der alte Mann,der älter als die Zeit selbst war(also als die Zeitschrift,nicht als die Zeit die man meint wenn man sagt es ist 13:37 oder so... Dummkopf!),ging mit seiner unendlichen Weisheit im Schlepptau und seinem 3 Meter langen Denkerbart über den Rücken geworfen vorwärtsgebeugt zu seinem perfekt platzierten Mittagstisch.

Er war Japaner und zwar ein äußerst kulturbewusster.Er las in seinem Alter noch Mangas (hin und wieder sogar die mit wo nur 2 Männer drin vorkommen aber das war ihm immer ein wenig peinlich),war sehr geschickt im Umgang mit allen möglichen scharfen Gegenständen und ebend auch mit Stäbchen.

Eben diese Stäbchen benutzte er AUSSCHLIEßLICH! Nie nahm er einen Löffel oder eine Gabel und man flüsterte sogar er könne selbst Suppe mit Stäbchen essen.

An diesem einen Tag nun aber war sein Angestellter welcher für den Tisch und dessen Deckung verantwortlich war aber sturzbetrunken weil er in der Vornacht aus Versehen ein Pandababy umgebracht hat weil er ohne sich zu vergewissern dass iwer mit Geschmack in der Nähe ist Ke$ha auf volle Lautstärke gepumpt hat,woraufhin sich unser Meister Petz das Leben auf sehr fantasievolle Weise selbst genommen hat.

Das hatte zur Folge dass nun statt der Stäbchen einen Löffel als Besteck hinterlassen hatte.Nach 15 Minuten voller Entsetzen und Entrüstung,kam der alte Mann zu dem Entschluss unter diesen Umständen doch den Löffel zu benutzen.Als er das Metall mit dem Mund berührte durchfuhr ihn ein wohlig warmes und komfortables Gefühl. Ein Kribbeln,der Adrenalienstoß der einen immer durchfährt wenn man etwas neues genießt.Nur in dieser Nacht und in keiner anderen,dachte der alte Mann,in dieser Nacht ist es ok.So schlemmte er die ganze Nacht und schlief am Ende völlig K.O. ein.

Am nächsten Morgen,der verkaterte Pandamörder hatte den Löffel schon entfernt,wachte der alte Mann mit Essen besudelt auf und sah seine Hände an,als hätte er damit jemanden umgebracht.

Das bin ich nicht,das will ich nicht sein! Ich habe mit meinen Prinzipien gebrochen und mich selbst verraten. So etwas werde ich nie wieder tuen,denn es ist Verrat an mir selbst! Nie wieder werde ich den Körper Herr über meinen Geist werden lassen!


,schwor sich der alte Mann und ging.

in einer dunklen ecke saß der realismus und lachte sich ins fäustchen,während ihn die hoffnung böse anstarrte.

19.7.10 16:19


C für mich,C für dich

C
Wer war C

C war ein Wesen,ein Mensch,ein Junge der in der Wüste lebte,mit einem treuen Begleiter an der Seite,lethargisch in der Gegend rumlaufend. Der Sand zwischen den Zehen,der Wind im Gesicht und der Hass in den Augen.Hass auf die Menschen die das Wasser aus den Flaschen in den Sand schütteten.Menschen denen er zu dem Wasser verholfen hatte,wonach sie leidend gestrebt haben.Ihr Grinsen schlug ihm,getragen von Wind,ins Gesicht und trieb so die Dankbarkeit an den Rand des Bewusstseins.Die Haut wurde rauher,das Erscheinungsbild wilder und C älter

C war ein komischer Vogel. C war der seltsame Außenseiter.Mehr Distanz als Respekt. Mehr Vorsicht als Rücksicht.Wollt ich nichts zu tuen haben mit dem Deppen. Kommst da an und der schaut dich nur blöde an. Nene muss nicht sein.
Und guck ihn dir doch an. Ne danke! Aber in letzter Zeit... mhmmm

C änderte sich. Neue Richtlinien. Neue Stärke. Neue Schwächen.
Was man nicht kennt kann man nicht vermissen.Er kann sich denken,was es gibt.
Und so denkt er er vermisst. Aus dem Gedanken wird Fakt. Aus Fakt wird Not und aus der Not eine Tugend gemacht,versucht zu machen.
Und immer wieder diese Menschen mit dem Grinsen.Grinsgrinsgrins
Aus Hass wird,durch Einsicht,Gleichgültigkeit. Aus den Augen Brunnen.
Aus Wut Depression.Aus Zufall Rettung.Probleme gehen,neue kommen.
Die Hydra die sich Schicksal nennt erhält 3 neue Köpfe für einen abgeschlagenen.
Doch die Klinge namens Willen wird nicht stumpf. Noch nicht. Kopf hoch Krieger.C sieht zu,wie andere neben ihm fallen und hält sie. Sie rammen sich ihren Willen selbst ins Herz.
Doch wenn C sich erhebt. Für ein paar Minuten.
Und über die Keramikbegrenzung der Essensunterlage sieht.
Dann wird all das nichtig und klein.
Doch ist es die Grundlage des großen Ganzen.
Die Energiequelle.
Und die verdammte Pumpe klemmt.

C ist unerschütterlich.Wenn ich jemanden brauche,dann gehe ich zu ihm. Er richtet mich immer wieder auf. Er hört mir zu und weiß,was richtig ist. Ich schaffe es zwar nicht immer es umzusetzen... aber wer schafft das schon. Gefühle sind halt nicht logisch. Das weiß er ja auch.Er ist ein super Kumpel. Er hält alles aus. Und verlangt nicht einmal was dafür. Das könnte ich nicht. Dass es ihm damit nicht schlecht geht? Ich meine,guck dir doch an was er hat. Im Grunde nichts außer sich selbst. Respekt,dass er so nicht ständig am Boden liegt. Ich hätt da schon längst aufgegeben.
Seltsam
...

C war nie das was er scheint. Er ist nie das was er scheint und er wird es auch nie sein.

Für dich ein Kämpfer. Für dich ein Helfer. Für dich ein Trottel. Für dich ein seltsamer Kerl.
Ist C das?
Was ist C?
Ich weiß es nicht.
19.7.10 15:52


Spezifische chemische Zusammensetzung von Menschen

Bonjour little Faggots

chiep chiep

Eine eher alte als neue Studie von Prof.Dr.C. hat ergeben,dass die Chaostheorie in bestimmten Fällen nicht greift. Dies liegt an der spezifischen bio-chemischen Zusammenstellung des Individuums ,in diesem Fall der Mensch,kurz sbcZdIidFdM.

Denn die sbcZdIidFdM bestimmt den Zufalls-generierenden Faktor bei Handlungsabläufen unter ähnlichen bzw gleichen Vorraussetzungen und oder Umweltfaktoren.

Menschentyp A besteht zum Großteil aus dem allseits beliebten H2O und ist im Grunde ein großer Haufen Kohlenstoffverbindungen.

Carbon hört sich cooler an.Carbonverbindungen.

Und diese Carbonverbindungen scheinen über eine Instanz zu verfügen,die bestimmte Handlungsabläufe nach ihrer Effizienz für die große Kohlengemeinde beurteilt und,im Falle einer schlechten Effizienzbilanzziehung,es beim nächsten Mal,wenn der selbe Handlungsablauf unter gleichen oder ähnlichen Vorraussetzungen und Umweltfaktoren abläuft,den selben Ausgang zu verhindern sucht.

Nennen wir diesen Menschen Mensch.Mensch mit Lernfähigkeit.

Nun gibt es einen zweiten Typus aus dem Hause Homo sapiens.

Diese Gattung besteht zum Großteil aus.... Sand.Aus Quarzsand sogar.Zumindest zum Großteil. Weiterhin finden wir dort Stoffe wie Natriumcarbonat,Pottasche,Feldspat,Kalk,Dolomit und noch andere weitere Intrigenzien.

Diesem Typus fehlt es an der Instanz,die Handlungsabläufe,welche nicht effizient genug für die Quarzsandgemeinschaft waren,unter selben Umständen in andere Bahnen zu lenken.

Dies erhöht den Faktor der Allgorithmik des Handlungswesens dieser Person um einen drastischen Wert.

Nennen wir diesen Menschen Glasmensch.Mensch ohne jeglichen Hang zur Lernfähigkeit,was Erfahrungen im Leben angeht und einer Naivität,dass es schon Gotteslästerung ist.

Ich empfehle mich (und den Pizzaladen nebenan)
19.7.10 15:53


Der ideale Lesestil


Als begeisterter Leser möchte ich hier meine Erfahrungen mit wechselnden Lesenstilen preisgeben.

Vor ein paar Jahren wusste ich noch ganz sicher. Wenn ich ein Buch die Hand nehme dann muss es ganz besonders sein und dann werde ich es auch von Anfang bis Ende konsequent durchlesen. Alles andere wollte mir nicht gefallen. Ich hörte von Freunden,dass sie meist nur das erste Kapitel oder sogar nur den Klapptext lesen und dann das Buch weglegen um etwas neues,aufregendes zu haben.Sowas könnte ich nicht,dachte ich. Dabei kommt dann doch gar kein richtiges Gefühl auf.

Naja jedenfalls bekam ich dann einestages endlich mal ein interessantes Buch in die Finger. Davor wurden mir die Bücher immer direkt vor der Nase weggeschnappt,die ich für lesenswert hielt. Allerdings,nachdem ich den Klapptext gelesen hatte fingen die Buchstaben schon im ersten Kapitel an undeutlich zu werden und entzogen sich meiner Wahrnehmung.Ich legte es weg. Am nächsten Morgen lies es sich nicht mehr öffnen. Ich war gezwungen mir ein neues Buch zu beschaffen. Ich brauchte eine ganze Weile bis ich eins fand. Nach ca 1 1/2 Monaten fand ich dann ein neues interessantes Buch. Auch hier wurden die Buchstaben wieder seltsam verschwommeun und unlesbar mit der Zeit. Auch hier konnte ich das Buch nachdem ich eine Nacht geschlafen hatte nicht mehr öffnen.

Nun gut. Das konnte schonmal vorkommen. Ich kannte nun den Anfang von 2 Geschichten. Das war nicht weiter tragisch.

Allerdings passierte das Selbe seltsamerweise auch mit den nächsten 3 Büchern die ich in die Hand bekam.Immer wieder blieb der Buchdeckel mit der Zeit verschlossen,ließ sich nicht mehr öffnen.

Nun sitze ich hier und kenne 5 Anfänge von 5 Geschichten die alle mehr oder minder interessant sind.

Und es fällt mir immer schwerer mich dazu zu bewegen neue Geschichten anzufangen. Aber ich weiß,dass es sein muss. Denn den Ausgang der anderen werde ich nie erfahren.

Vielleicht sollte ich mich einfach eher für Comicstrips interessieren. Is ne Sache die man schnell durch hat und dann den nächsten nehmen kann ohne eine weiterführende Story zu erwarten.

Aber das war doch eigentlich garnichts für mich...
19.7.10 15:54


never ending Story of Love

So wie der Blütenduft die Bienen so ziehen die Frauen die Männer an.

Doch es scheint als hätte sich die Unterart Mann der ich angehöre

auf... den Geruch angebrochener Tulpen (im Sinne vom geknickten Stil,ihr verdammten Fehlinterpretationshuren... guten Tag btw. Der Fakt allein,dass mir das auffällt,besagt,dass ich selbst zu den oben genannten Interpretationshuren gehöre... schlimm sowas) spezialisiert zu haben. Und zwar angebrochen vom Ex-Parnter,dem sie durch diverse Umstände noch hinterherhängen.So mag mancher sagen:"Ja kenn ich auch" aber bestimmt nicht:"Ja kenn ich NUR"

Denn meiner Einer kennt NUR solche Frauen. Frau A konnte noch keine  Gefühle aufbauen. Frau B auch nicht und Frau C und D lieben ihren Ex-Freund bzw schwarm irgendwie noch... nun mag einer sagen: vier? wtf junge lern mehr kennen. Gut mag sein,dass es auch daran liegt aber an der geringen Zahl auf die sich diese Statistik der Ironie beruft,kann ich im Moment auch nichts. Immerhin geht die ja erst seit Januar. Und das war auch die Erste überhaupt. Sicherlich ist jetzt schon wieder nen halbes Jahr rum aber Frau A habe ich wirklich geliebt und da findet man halt nicht so krass schnell ne neue,ay? Mhm... naja jedenfalls scheine ich dem Duft des "hier wirst du versagen"s extrem gerne nachzufliegen. Bis ich dann bemerke,dass ich gerade in die Blüte einer angebrochenen Tulpe setzen wollte. Just in diesem Moment,bzw kurz danach,vernehme ich den selben Geruch nur etwas anders,denn die neue Tulpe ist grüner als die andere. Aber dass es wieder eine Tulpe ist,mit angebrochenem Stil,weiß ich natürlich nicht.Also versuche ich bei ihr zu landen und schwubs.. selbe Geschichte.. nur in noch mehr Grün.

Find ich irgendwie doof. Auch wenns irgendwo schon so lächerlich ist,dass ichs manchmal ganz lustig finde.
19.7.10 15:53





Verantwortlich für die Inhalte ist der Autor. Dein kostenloses Blog bei myblog.de! Datenschutzerklärung
Werbung